Pelmeni selbst gemacht oder Back to the roots

In russischen Läden gibt es gefühlt 50 verschiedene Sorten Pelmeni und auch in „normalen“ Supermärkten gibt es mittlerweile mehrere Sorten. Es sind Teigtaschen mit Hackfleisch, die vor der Kühlschrankära im Schnee eingefroren wurden, um sie haltbar zu machen. Ich studiere immer alle Zutatenlisten und suche die „saubersten“, ohne irgendwelche Zusatzstoffe, aus. Aber ich frage mich dann doch immer wieder, was für Fleisch drin steckt. Jedenfalls hatte ich heute keine Langeweile, wie meine Mutter vermutete, als ich sagte, ich würde Pelmeni auf die alte Art und Weise selbst machen statt sie fertig TK zu holen. Mit zwei kleinen Kindern und anderen Verpflichtungen gibt es natürlich immer genug zu tun. Aber heute habe ich die Wäsche stehen lassen und mich zwei Stunden ganz den Pelmeni gewidmet, weil es sich lohnt. Dafür sind jetzt mehrere Mahlzeiten fertig. In Russland, Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion machen immer noch viele HausmanagerInnen Pelmeni selbst. Ich finde man schmeckt den Unterschied. Wenn die nächste böse Russenpeitsche kommt, kannst du ein paar Freunde zu einem Pelmeniabend mit einem wärmenden Gläschen Vodka einladen. In einer Gruppe geht es schneller und macht mehr Spaß. Ich esse Pelmeni gern mit Saurer Sahne, etwas Essig und schwarzem Pfeffer. Ein Trick für faule Hausfrauen, die keine Berge von Pelmeni machen möchten, ist die Pelmeni in Brühe zu servieren. Als Suppe quasi. So schmecken sie richtig gut und man braucht weniger pro Portion.

Zutaten:

Teig:

  • 660 g Dinkelmehl 630 (natürlich geht auch Weizenmehl)
  • 1 Ei
  • 230 g Wasser (am besten nach und nach hinzugeben)
  • 1 TL Salz

Füllung:

  • ca. 860 g gemischtes Hackfleisch (etwas mehr Schweinefleisch als Rindfleisch)
  • 1 große Zwiebel
  • 180 g Wasser
  • 1 gehaufter TL Salz
  • Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir den Teig zu. Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Ich mache es mit dem Knethaken meiner Küchenmaschine. Früher ging es auch ohne, aber mit guten Geräten wird man ja faul. Der Teig muss dann 20-30 Minuten ruhen und wird dadurch elastisch. Ich packe ihn in Frischhaltefolie ein und widme mich der Füllung. Man kann natürlich fertiges Hackfleisch kaufen. Ich hatte aber noch ein Stück Rindfleisch und ein Stück Schweinefleisch und habe deshalb selbst Hackfleisch gemacht. Man kann auch andere Fleischsorten oder Geflügel nehmen. Die meisten nehmen Rind-Schwein.

860 g Fleisch durch den Wolf drehen. Man kann die Zwiebel auch einfach durch den Fleischwolf jagen. Ich brate sie vorher gewürfelt etwas an, weil rohe Zwiebel durch Tiefkühlung bitter werden kann. Die Zwiebel mit dem Fleisch mischen, salzen, pfeffern und 180 g Wasser dazugeben. Alles gut durchkneten.

Wenn der Teig geruht hat und die Füllung fertig ist, ein Stück Teig dünn ausrollen. Der Teig soll dünn sein, aber trotzdem nicht reißen.

Mit einem Glas Kreise ausstechen sie sollen nicht zu groß sein, so dass knapp ein Teelöffel Füllung darauf passt.

Den Teig jetzt einschlagen und gut die Ränder verkleben.

Jetzt noch die Ecken zusammenkleben und der erste Pelmen ist fertig!

Am Ende hatte ich zwei Tabletts voll, was ca. 2 Kilos Pelmeni entspricht. Solange man die Pelmeni noch formt, die fertigen am besten mit einem sauberen Küchentuch abdecken, damit sie nicht austrocknen.

Die Schneidebretter oder Tabletts in den Gefrierschrank stellen. Wenn Pelmeni angefroren sind, kann man sie in eine Tüte packen und das Datum draufschreiben. Ich habe es nicht, da sie in den nächsten zwei Wochen aufgegessen werden. Sie halten sich so ca. zwei Monate im Gefrierschrank.

Man kocht Pelmeni wie Nudeln in kochendem gesalzenem Wasser. Das Wasser aufkochen lassen, salzen, Pelmeni einwerfen, Wasser noch einmal aufkochen lassen und Pelmeni 8-10 Minuten kochen. Wenn sie fertig sind mit Saurer Sahne und Tafelessig servieren oder in Brühe. Man kann sie auch gleich in Brühe kochen, aber so kann die Brühe trüb werden. Man könnte sie auch anbraten statt zu kochen. Ich brate sie kurz scharf an, gebe etwas Wasser hinzu, Deckel drauf und warte, bis sie fertig sind.

Vorkochen fürs Wochenbett und andere Notzeiten


In etwas über einem Monat kommt unser zweites Kind und deshalb möchte ich fürs Wochenbett vorkochen. Seit meiner letzten Elternzeit beschäftige ich mich mit Kochkonzepten, die das Leben erleichtern und als angehende Ernährungsbereterin mit verschiedenen Ernährungskonzepten. Der Gefrierschrank ist einer meiner besten Küchenfreunde. Natürlich gibt es mittlerweile gute TK-Fertiggerichte zu kaufen, aber sie kosten mehr und sind für Kinder meistens zu salzig oder zu würzig. Das Vorkochen funktioniert natürlich auch für andere vorhersehbare „Notzeiten“, in denen man keine Zeit zum Kochen hat. Diesmal habe ich Vorkochen light gemacht. Man kann auch an 1-2 Tagen für ganze zwei oder drei Wochen vorkochen, in denen man nur frische Salate schnippeln muss, aber das wird detailierter und aufwendiger geplant.

Weiterlesen

Hühnerbrühe

Ich habe bereits erzählt, dass ich meine Küchenprozesse seit einer Weile optimiere, damit wir weiterhin frisch und lecker essen, ohne jeden Tag in der Küche zu stehen oder lange zu stehen. Und es funktioniert… zumindest meistens! Inzwischen haben wir einen zusätzlichen Gefrierschrank, dessen Reserven immer wieder aufgefüllt werden. Momentan habe ich dort einige Portionen Bolognesesoße nach Nonnas Art, Bechamelsoße, Vollkornhefeteiglinge, Amalfizitronen, die man nur kiloweise bestellen konnte, Boeuf Stroganoff, Zwiebelpletzel und anderes 🙂

Weiterlesen

Masleniza – Butterwoche – Karneval auf Russisch

Heute beginnt Masleniza, die auf Deutsch Butterwoche genannt wird. Es ist die letzte Woche vor der langen Osterfastenzeit. In dieser Woche bereitet man sich auf die Fastenzeit vor und aus christlicher Sicht geht es unter anderem um Versöhnung. Fleisch ist in der Woche bereits verboten, aber man darf noch Milchprodukte und Eier essen. Während dieser Woche war es üblich runde Speisen zuzubereiten und sehr wichtig sind dabei Blini. Jeder Tag der Woche war verplant.

Weiterlesen